Brunnenbau

Unsere Leistungen:

- Standortermittlungen incl. Voranfrage bei Wasserrechtsbehörden

- Erstellen der notwendigen Anträge und Gutachten

- Erstellen der Brunnenbohrungen

- Pumpversuch - Grundwasseranalyse

- Erstellen der Brunnenstuben

- Anschlussarbeiten bis zur Übergabe innerhalb des Bauwerks

- Dokumentation der Bohr- sowie Anschlussarbeiten


Allgemeine Informationen Brunnenbau / Grundwasser



Grundwasser / Brunnen - Anlagen

Grundwasseranlagen stellen ein offenes System für die Gewinnung der in unserer Erde vorhandenen Energie dar. Die Energie des Gebirges wird über das geförderte Grundwasser gewonnen. Hierbei ist das Grundwasser das Wärmeträgerfluid, welches abgekühlt und in seiner Beschaffenheit unverändert in den selben Grundwasserleiter zurückgeführt wird.


Arten von Brunnenbau

Neben den sog. Schachtbrunnen werden Brunnen zur Trinkwassererfassung und zur thermischen Nutzung in der Regel im Trockenbohr- und/oder Rotationsbohrverfahren erstellt. Die Bohrgeräte hierzu sind selbstfahrende bzw. Raupenfahrwerk Bohrgeräte.

Der Bohrdurchmesser und das Bohrverfahren wird in der Regel durch den Bohrunternehmer gewält und richtet sich nach Geologie, Bohrgerät, , Nutzung, erforderliche Teufe und erforderliche Menge, Brunnenausbau .... und weiteren Faktoren.

Für Vorhaben in der Größendimension von Einfamilienhäusern bzw. kleineren Mehrfamilienhäusern kommen vorwiegend Bohrdurchmesser von 219mm bis ca. 380mm zum Einsatz. Die Bohrungen wie zuvor erwähnt können in folgenden Verfahren bzw. mit folgenden Werkzeugen erstellt werden:

- Schneckenbohrungen (i.d.R. endlos)
- Hohlbohrschnecken
- Lufthebeverfahren
- Löffelschappe
- Kies- und Sandbüchse
- Düsterlohhammer Verfahren ...usw.
 


Größe der Erdwärmeanlage

Oft wird die Frage "Wieviel kostet das Ganze für ein normales Einfamilienhaus" in den Raum gestellt. Die Beantwortung dieser Frage ist etwas komplexer. Die Eckdaten der Brunnenbohrungen sind wie bei anderen Erdwärmeanlagen nicht pauschalisierbar und sollten ordentlich bemessen und ausgelegt sein, um einen dauerhaften und sicheren Betrieb zu gewähren. Die Kosten hängen von diversen Faktoren ab:

- Standort des Bauvorhabens
- Heizlast des Bauwerks
- Warmwasserbedarf
- Leistungsdaten der Wärmepumpe
- Grundwassertiefe
- Grundwassertemperatur
- Grundwasserqualität
- Grundwassermenge
- Geologie / Kies-Sand-Führung........usw.


Um eine Betriebssicherheit abschätzen zu können, sollten bei nicht erschlossenen Standorten und nicht vorhandener Grundwasserdaten kleinkalibrige Probebohrungen abgeteuft werden. Diese Probebohrungen halten die Kosten bei schlechten Untergrundverhältnissen gering und können im Falle eines Erfolgs auf die entsprechenden Durchmesser erweitert werden.

Rechtslage

Brunnenanlagen zur thermischen Nutzung sind im Freistaat Bayern anzeige- und genehmigungspflichtig. Die Erlaubnis wird als beschränkte Erlaubnis mit Zulassungsfiktion erteilt. Die Erlaubnis wird i.d.R gemäß Art. 15 Abs.2 Satz 2 BayWG auf 20 Jahre befristet.

In sensiblen Gebieten bzw. in Wasserschutzgebieten wird die Errichtung von Brunnenanlagen i.d.R. untersagt bzw. unter Einhaltung von erweiterten Auflagen und Bestimmungen begrenzt erteilt.

Eine vorherige Klärung mit den zuständigen Wasserbehörden ist empfehlenswert.